Paul, der stolze Autobesitzer

Pauls Auto

   

Paul hatte mir immer schon zu verstehen gegeben, dass es für ihn enorm wichtig sei, über ein Transportmittel verfügen, um leichter auf die Farm zu kommen. Während der Planungen der Filmvorführungen war ich sehr mit der Beschaffung des Autos für Paul beschäftigt. Mit Hilfe einer Schwester von Reinhold fand ich einen Kleintransporter, der nicht zu teuer im Unterhalt ist. Der Kauf des Wagens überschritt nur gering die Summe, die nach den Vorführungen des Films in Deutschland eingegangen sind. Vielen Dank dafür!

Leider gab es Auffälligkeiten, die für die TÜV-Abnahme dringend repariert werden mussten. So entschied ich mich dann, diese Kosten selber zu übernehmen, um Paul einen guten Start zu ermöglichen. Wir beschlossen gemeinsam, dass er sich selber um die TÜV-Abnahme, die Versicherung und die Lizenz kümmern wird. Da kenne er sich aus, so sagte er. Geld sei dafür vorhanden.

Als die Reparaturen gemacht waren, überführten wir sein Auto zu ihm nach Hause. Dabei fuhr ich ihm durch ganz Windhoek hinterher. Er bewies Umsicht und Sorgfalt, das Auto durch den hektischen Feierabendverkehr zu führen.

Im Verkehr

Hier spürte ich eine besondere Freude. Es war eine gemeinsame Aktion, die uns sehr verband.

 

Auf Katutura wurden wir mit Freude empfangen. Zum Feiern saßen wir auf der Terrasse. Als Dankeschön überreichte mir Paul ein Geschenk. Die Überdecke nähte seine Frau Ewaldine für mich. Es handelt sich um ein traditionelles Muster der Damaras. Es hat mich sehr gefreut.

 

Paul und ich

Wieder ist unser gegenseitiges Vertrauen gewachsen.

   

zurück